Beautiful Tragedy RPG

Wir sind ein Board mit verschiedenen RPGs zu Serien, Filmen & Büchern. Wir spielen hier nach dem Prinzip der Ortstrennung und haben ein FSK 16 Rating mit eigenem FSK 18 Bereich.
Aktuelle Zeit: 23. Jun 2018, 16:16

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 74 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Nächste
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 8287

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Wald
BeitragVerfasst: 2. Feb 2013, 22:57 
Benutzeravatar

Highscores: 25
Dominique hatte bemerkt das ein Mädchen in seiner Nähe aufgetaucht war.
Er wusste nicht was er nun tun sollte und ob er auf sie eingehen sollte.
Einerseits kannte er sie nicht, also wusste er nicht ob es clever wäre zu reagieren.
Was wenn sie kein Mensch wäre, wenn sie ein Vampir wäre oder gar etwas anderes.
Dominique kannte sich mit solchen Wesen nicht aus und wusste nicht zu welcher Gattung Courtney gehörte.
Eins wusste er, er wollte auf keinen Fall nach Hause gehen.
Es war schon spät gewesen und genau dies war sein großer Plan.
Vielleicht würden seine Eltern sich dann einmal sorgen um ihn machen, wenn er nicht nach Hause kommen würde.
Ob Mobbing oder körperliche Angriffe, sie schienen sich nie sonderlich Sorgen um ihren Sohn zu machen.
Nicht einmal wenn er sich selber verletzte und verzweifelt in seinem Zimmer hockte.
Ob dabei Tränen flossen, laute Musik oder er einfach nur Sachen durch das Zimmer warf.
Man merkte keine Regung, vermutlich auch weil sie fast nie zu Hause waren.
Wieso soll ich eigentlich noch nach Hause gehen? fragte sich der Teenager.
Er wollte bei Zeiten sowieso sterben, und wenn er dies heute in der Nacht tun würde -
hätte er nichts dagegen auszusetzen.
Demzufolge entschied er sich hier zu bleiben und einfach vor sich hin zu vegetieren in der Nacht.
Sollte ihn doch jemand angreifen.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wald
BeitragVerfasst: 3. Feb 2013, 21:41 
Offline
Vampirin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2012
Beiträge: 84
Geschlecht: weiblich
Beziehungsstatus: Single
Gessinung: Gut
Rasse: Vampir
Puppenspieler: Riri
Still und unbewegt wie eine Statue stand Courtney in einigen Metern Abstand zu dem Jungen im Wald und versuchte ihre noch relativ undausgebildeten vampirtriebe unter Kontrolle zu bringen. Es war für ihr Vampir-Ich wirklich schwer zu akzeptieren, den jungen, der ihr quasi auf einem Silberteller presentiert wurde, in Ruhe zulassen. Für ihr wahres Ich hingegen, war es gar keine Frage. Sie würde den Jungen nicht angreifen. Nun musste sie nur noch ihr Vampirwesen davon überzeugen. Dazu rief sie sich die Bilder aller Menschen, die sie in ihrem kurzen Vampirleben umgebracht hatte vor Augen. Sie fing dabei mit dem armen Mädchen von heute Morgen an. In ihr entbrannte ein kleier Krieg zwischen ihrem Gewissen und ihrem gewissenlosen Vampir-Ich. In letzter zeit hatte sie versucht ihr Gewissen fast komplett auszuschalten, denn es stand ihr bei einem Leben als Vampir nur im Weg. Vorallem da eigentlich jedes ihrer Snack-Opfer bei ihrer Mahzeit starb. Bisher hatte es zumindest keiner überlebt. Und genau diese Leute rief sie sich jetzt vor Augen und versuchte dabei ihr Gewissenwieder hervor zuholen. Sie tat es nicht nur für den Jungen, sondern viel mehr für sich. Denn sie wusste, dass eine Mahlzeit am tag locker reichte und sie früher oder später um ihre Opfer trauern musste, da es sie sonst wahrscheinlich um den Verstand bringen würde, wenn sich nach vielen weiteren Toten erst ihr Gewissen erst wieder melden würde. Also starrte sie den Jungen der da lag an, oder besser gesagt sie sah durch ihn hindurch und konfrontierte sich selber mit all ihren schlimmen Taten. Es tat ihr mehr weh. als sie gedacht hatte. Denn das schlechte Gewissen überrannte sie quasi. Als sie in Gedanken zu dem Mord an ihrem Bruder und ihrem Selbstmord, durch den sie ein Vampir wurde, kam, schluchzte sie kurz auf. Ihr Mitleid für die anderen wandelte sich schon nach kurzer Zeit in Selbstmitleid um, wofür sie sich hasste. Aber sie konnte einfach nicht anders als sich selber und ihr komplettes Leben zu bedauern. Als ihre Gedanken dann mal wieder um den Verrat ihrer Tante kreisten, verscheuchte sie schnell alle Gedanken, wischte sich die Tränen aus dem Gesicht und versuchte auch ihr leises schluchzen zu unterbrechen. Es war genug mit dem ganzen selbst bemitleiden! Courtney atmete einpaar Mal tief durch und erinnerte sich dann wieder, dass sie noch immer im Wald stand und den Jungen anstarrte. Ihr Gefühlsausbruch hatte wenigstens bewirkt, dass ihr der Appetit vergangen war. Und nun sah sie sich wieder nach einen geeigneten Schlafplatz um.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wald
BeitragVerfasst: 5. Feb 2013, 23:10 
Benutzeravatar

Highscores: 25
FIRST POST

Es war zwar schon sehr spät, aber Seraphina machte einfach kein Auge zu.
Das junge Mädchen würde Zuhause noch durchdrehen, wenn sie da noch eine Minute länger geblieben wäre.
Seufzend hatte sie sich wieder angezogen und war nach draußen gegangen.
Ihre Schwester bekam von Alle dem Nichts mit, da sie mal wieder eine Nachtschicht im Krankenhaus machen musste.
Somit war sie die meiste Zeit alleine gewesen.
Einerseits war das gut, andererseits aber auch nicht.
Gut war es, weil sie liebte die Einsamkeit und so konnte sie in Ruhe nachdenken.
Schlecht jedoch war es, weil sie die meisten Dummheiten anstellte, wenn sie alleine war.
Vor gut 2 Jahren wurde sie als Akut Suizid gefährdet eingestuft und eigentlich dürfte sie nicht mal mehr alleine irgendwo sein.
Aber dennoch war sie es irgendwie Tag für Tag.
Es wunderte sie ja schon, dass man ihr nicht irgendeinen Pieper angelegt hatte, der aufzeichnete wo sie hin ging, was sie tat und wann sie alleine war.
Während sie so nachdachte, war ihr gar nicht aufgefallen, dass sie in einem Wald gelaufen war.
Oh dachte sie und blieb abrupt stehen.
Jetzt hatte sie sich auch noch verlaufen, na ganz große Klasse.
Seufzend schaute sie sich um und versuchte sich zu orientieren, aber das war gar nicht mal so einfach in einer Stadt, wo sie sich nicht auskannte.
Deshalb lief sie einfach weiter, in der Hoffnung, hier wieder heraus zu kommen.
Doch wie es schien, verlief sie sich nur noch mehr.
Irgendwann, kam sie an einer Stelle vorbei, wo sie Jemanden sah.
Ein Junge der auf dem Boden lag und ein Mädchen was etwas weiter entfernt stand.
Ein wenig irritiert mustert Seraphina die Situation.
"Allo.. was du tun hier.. so ganz mitten in Nacht?" fragte sie den Jungen dann einfach mit ihrem schrecklichen Amerikanisch, wobei man den Französischen Akzenten sehr genau heraus hören konnte.
Sie lächelte ihn an und verdeckte schnell ihren Arm, wo noch immer die Wunden am bluten waren, die sie sich vorhin hinzugefügt hatte und konnte jetzt nur hoffen, er hatte diese nicht gesehen.
Ihre Klinge ließ sie auch schnell verschwinden, in ihrer Jackentasche und wartete jetzt einfach mal ab.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wald
BeitragVerfasst: 22. Feb 2013, 17:13 
Benutzeravatar

Highscores: 25
Dominique hob seinen Kopf leicht an und musterte das Mädchen welches vor sich stand.
Er hatte die Augen natürlich wieder geöffnet, sonst würde er sie ja nicht ansehen können.
Der Wind strich durch ihre langen blonden Haare während sie ihn etwas freundlich anlächelte.
Zumindest hoffte er das es Freundlich war, schließlich konnte ihren Ausdruck nicht sonderlich deuten.
Es war schon morgens gewesen, oder nahezu eher eine Mischung aus Morgens und Nacht, und das Licht warf Schatten in ihrem Gesicht.
Dennoch erkannte er ziemlich gut das sie neu hier war, so neu man in Mystic Falls nun mal sein konnte ohne das man erwischt wird.
Hier war es schlimmer als auf einem Internat.
Kaum warst du hier – da kannte dich schon nahezu die ganze Stadt und wusste bestens über dich Bescheid.
Schnell fiel ihm dabei auch ein das er eigentlich zur Schule müsste.
Die Schule, auch wenn er sie und die Mitschüler dort mehr als nur hasste, gab ihm den einzigen Halt.
Ein Halt den er momentan brauchte nach den Problemen mit seinen Eltern und seinem Selbst.
Zunächst das Mobbing, dann die Angriffe und die komischen Video's die man von ihm online gestellt hatte,
und natürlich nicht zu vergessen die Tatsache das er langsam Erwachsen wurde.
Dominique bekam Angst was passieren würde wenn er wirklich Erwachsen wäre.
Wie es ablaufen würde – das es niemals so einfach sein wird wie vorher als Kind.
Ja er vermisste die unbeschwerte Kindheit – mehr den je. Er konnte sie aber nicht zurück holen.
Seufzend schüttelte er die Gedanken beiseite und lächelte das Mädchen vor sich an.
Er setzte sich auf und stütze die Hände hinter sich auf dem Boden ab.
„Hey... ich... ich wollte nur etwas nachdenken.“, auch wenn der Junge ebenfalls aus Frankreich kam,
er konnte nahezu 'perfekt' Englisch. Ohne das man bemerken würde das er Franzose war.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wald
BeitragVerfasst: 27. Feb 2013, 09:26 
Offline
Vampirin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2012
Beiträge: 84
Geschlecht: weiblich
Beziehungsstatus: Single
Gessinung: Gut
Rasse: Vampir
Puppenspieler: Riri
Ziemlich lange hatte Courtney einfach so im Wald herum gestanden und sich nicht vom Fleck gerührt. Als dann ein blondes Mädchen gekommen war, hatte sie dieses aufmerksam gemustert, bevor Courtney sich umgedreht hatte und davon gegangen war. Einige zeit lang war sie noch tiefer und weiter in den Wald herein gegangen und war umher gelaufen, ohne ein festes ziel zu haben. Schließlich hatte sie sich allerdings unter einen Baum auf dem Boden so klein wie möglich zusammen gerollt. Da vor ihr Gebüsch war, konnte man sie nicht sehen und es war wie eine kleine Höhle oder etwas in der Art. Dort so zusammen gerollt hatte sie versucht einzuschlafen. Und wirklich, nach einiger Zeit war ihr das gelungen. Da es schon spät in der Nacht gewesen war, als sie sich hingelegt hatte, kam auch schon sehr bald der Morgen. Doch das störte sie nicht. Zwar war Cortney inzwischen aufgewacht, doch sie blieb erst einmal liegen und versuchte einen Plan für ihren Tag zu entwerfen. Traurigerweise fiel ihr nicht sonderlich viel ein, was sie tun könnte. Aber daran hatte sie sich gewöhnt. Jeden Morgen stellte sie sich beinahe den gleichen Plan zusammen. Und dabei war es nicht mal ein fester, nach Uhrzeiten geordneter, plan, sondern nur die Dinge, die sie am Tag erledigen musste, wollte oder konnte. Dazu gehörte natürlich, sich etwas zu Essen zu suchen. Also einen Menschen, den sie überfallen und sich seines Blutes bedienen konnte. Außerdem stand auf der Liste in ihrem Kopf, dass sie durch den Wald wandern würde. Denn das würde sie ohne zweifel tun, da sie es täglich tat, auch schon, als sie noch ein mensch gewesen war.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wald
BeitragVerfasst: 5. Mär 2013, 08:06 
Benutzeravatar

Highscores: 25
Eine ganze Weile stand Phina da vor dem Typen und wie es schien, dachte er über etwas nach.
Eigentlich war das bei ihr auch so ziemlich immer der Fall, dass sie sich in ihrer eigenen Welt befand.
Abseits von jedem. Wenn sie mal wieder in einer ihrer Phasen drin steckt, war sie wirklich kaum anzusprechen.
Nun aber gerade war das nicht so und manchmal hatte das ja auch seine Vorteile.
Wenn es demnächst hier also wieder öfters passierte, würde das wohl kein Wunder sein.
In ihrer Heimatstadt Bordeaux, waren ihre Mitschüler oft grausam, haben sie als Freak bezeichnet und als Psycho.
Das hatte dem jungen Mädchen immer sehr zu schaffen gemacht.
Sie war sowieso schon so angeschlagen, weil ihre Eltern verstorben waren und ihre Schwester nie wirklich Zeit hatte.
Und dann selbst in der Schule hatte sie keinen richtigen Halt mehr.
So ziemlich jeder war gegen sie, Niemand hatte zu ihr gehalten und Jeder hatte sie auf das Übelste fertig gemacht, dass sie des öfteren einfach weinend aus dem Klassenraum verschwunden war und sich wieder diese tiefen Schnitte hinzugefügt hatte die ihr die Kraft gaben um das Alles irgendwie zu überstehen.
In den vielen Kliniken in denen sie war, konnte man ihr auch nicht wirklich helfen. Es war für Seraphina echt eine sehr schwere Zeit.
Und nun ja - jetzt war sie hier, in einer Stadt wo sie Niemanden kannte und in einem Land deren Sprache sie nicht wirklich sprach.
Plötzlich jedoch riss der Kerl sie aus ihren Gedanken, weil er sie scheinbar angesprochen hatte.
Sie verstand ihn kaum und haderte daher ziemlich krass mit ihr.
"Sorry.. ich dich nicht verstanden habe.. können du das nochmal wiederholen, bitte?"
Fragte sie dann und spürte auf einmal dieses Brennen an ihren Wunden die sie sich vorhin noch hinzugefügt hatte.
Aber das waren immer diese kleinen Zeichen, dass sie doch noch lebte. Irgendwie zumindest.
Seufzend strich sich das junge Mädchen ihre Strähnen hinter´s Ohr und schaute aufmerksam zu dem Jungen hin.
Er sah gut aus, aber sie hatte schon lange Niemanden mehr an sich ran gelassen, schon gar Nicht was irgendwas mit Liebe zu tun hatte.
Man weniger nachdenken und dich mehr auf den Typen konzentrieren, wenn du ihn verstehen willst, musst du dich konzentrieren
Ermahnte ihre innere Stimme sie und schon gleich konzentrierte sie sich wieder auf den Typen.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wald
BeitragVerfasst: 7. Mär 2013, 22:14 
Benutzeravatar

Highscores: 25
Ein leichtes Lächeln huschte über seine Lippen als er sie reden hörte.
Sie war wirklich eine Französin gewesen, keine Einbildung oder ein schlechter Traum.
Wobei, schlecht wäre der Traum sowieso nicht gewesen da war Dominique sich sicher.
Irgendetwas hatte das Mädchen an sich, etwas was seine hellen Augen zum leuchten brachte,
und ihm eines dieser selbstgefälligen und freundlichen Lächeln auf den Mund zauberte.
Aber andererseits hatte er auch Angst das es so wie immer enden könnte, oder besser gesagt
so wie es vorher immer geendet hatte wenn er ein Mädchen traf das ihm irgendwie gefiel.
Mädchen wollten nichts mit ihm zu tun haben, weder die hübschen noch die nicht hübschen.
Einige glaubten den Geschichten ihrer Freunde, andere hielten ihn für einen Freak und das
obwohl er in seiner früheren Heimatstadt manchmal ruhig war und versucht hatte nichts
falsches zu sagen oder jemanden aus der Bahn zu bringen mit sarkastischen Kommentaren.
Und wiederrum andere dachten er steht einfach nicht auf Mädchen, da konnte er tun und
lassen was er wollte. Ein Gerücht entstand ziemlich schnell und verschwand leider niemals.
Dieses Mädchen schien jedoch anders zu sein, und da sprach er nicht nur von ihrer Haarfarbe,
der Art und Weise wie süß sie manche Sachen betonte und wie ihre Nase sich kräuselte.
Auch den französischen Akzent, der bei ihr nicht zu überhören war, war besonders gewesen.
Dominique, hör auf so einen Unsinn zu reden! Das ist nur ein Mädchen.
Ein normales, auch wenn recht hübsches, blondes und neues französisches Mädchen.
Benimm dich jetzt nicht als hättest du es irgendwie nötig gehabt, oder als würdest es für dich
nur sie geben. Du kennst sie gerade mal seit gut 10 Minuten, das ist einfach nicht richtig!

Dann holte er jedoch wieder Luft und wiederholte seine Aussage, jedoch langsamer als vorhin.
Er wollte ihr ja eine Chance geben das sie es auch verstehen würde.
„Ich denke nur nach. Deswegen bin ich hier. Wollte einfach nur ein bisschen alleine sein.“
Warum er nahezu in einem gebrochenem Englisch sprach anstatt einfach auf Französisch,
was leichter wäre, war ihm ein Rätsel. Aber es war wohl wie mit den Eltern die mit ihren
jungen Sprößlingen anfingen zu reden. Wenn das Kind 'dada-gugu' macht und dabei auch ein
kleines Spielzeug Auto deutet machen die Eltern das selbe.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wald
BeitragVerfasst: 7. Mär 2013, 22:45 
Benutzeravatar

Highscores: 25
Und wieder einmal war es soweit, sie versank vollkommen in ihren Gedanken und blendete ihre Umgebung beinahe aus.
Wie sollte sie hier jemals zurecht kommen? In Sprachen war sie sowieso noch nie besonders gut und schon gar nicht in Englisch und jetzt sollte sie hier leben?
Das würde grausam werden und da war das Mobbing doch schon praktisch vorprogrammiert. Oder etwa nicht?
Und ihre Schwester, die dank ihrem Beruf perfekt Englisch konnte, würde auch nie da sein, weil sie viel zu beschäftigt ist mit ihrem Studium. Somit konnte die ihr auch nicht helfen, was das anging diese Sprache zu lernen.
Und heute sollte sie doch eigentlich schon in die Schule. Wie sollte das denn überhaupt funktionieren?
Seraphina wusste jetzt schon, das würde eine riesen Katastrophe ergeben.
Etwas frustriert lässt sie sich auch auf den Boden fallen und kratzt unbewusst ihre Narben offen, an ihrem Handgelenk.
Ja, es war mal wieder eine etwas tiefere Wunde, aber sie kam mit dem ganzen hier nicht klar.
Wie auch? Sie ist schließlich psychisch gestört wie man oft zu ihr gesagt hat, oder dass sie ein Freak oder ein Psycho sei.
Plötzlich riss der Kerl sie aus den Gedanken und sie schaute ihn an.
"Oh.. sollen ich dich allein lassen?" fragte sie dann und stand wieder auf.
Sie wollte ihn nicht stören oder irgendwas.
"Ich dich nicht stören will.." fügt sie dann noch hinzu und war dann auch schon im Begriff wieder zu gehen.
Das Letzte was sie wollte, war Unannehmlichkeiten bereiten.
Aber darin ist sie ja schon echt gut geworden, dann aufzutauchen, wenn sie am wenigsten erwünscht war.
Die Blondine hatte sich daran schon gewöhnt. Erst als sie merkt, wie warmes Blut über ihre Hand läuft, fällt ihr auf, dass sie wieder an ihrer offenen Wunde gekratzt hatte.
Verdammt.. er darf das nicht sehen dachte sie und geriet gerade total in Panik. Was man ihr auch ansah.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wald
BeitragVerfasst: 12. Mär 2013, 14:49 
Benutzeravatar

Highscores: 25
Ein Lächeln huschte über seine Lippen als er das Mädchen wieder reden hörte.
Dabei war Dominique nicht derjenige der stets und ständig lächelte, eigentlich tat er es eher selten.
Nun nachdem er das blonde, und wie er zugab hübsche, Mädchen vor sich sah – da ging es nicht anders.
Er konnte ihr einfach keinen ernsten und 'kaputten' Blick schenken,
und dabei hatte er mehr als genug Probleme die ihn momentan belasteten.
Seine Eltern – die Zeit bevor er hier nach Mystic kam – die Tatsache das er noch keine Freunde hat.
Dennoch lächelte er das Mädchen freundlich an und unterdrückte sich ein grinsen wegen ihrem Akzent.
Er hatte schon gelernt wie man ohne einen spricht, ihren fand er jedoch mehr als süß.
„Ach was.. du störst nicht.“, erneut sah er sie liebevoll an und neigte den Kopf zur Seite.
Kurze Zeit später realisierte Dominique jedoch was sie neben ihrem Reden getan hatte.
Und auch das Blut an ihrem Handgelenk realisierte er mittlerweile, was ihn zum schlucken brachte.
Dominique kannte sich mit so was aus, er selbst war ja nahezu schon ein Spezialist gewesen.
Auch er kannte sich mit selbstverletzung oder irgendwelchen Suizidgedanken aus,
so vermutete er auch das es bei dem Mädchen der Fall war.
Entweder dies oder sie hatte sich auf dem Weg hier her zum Wald verletzt gehabt.
Doch an was sollte man sich verletzen? An einem Busch?
Vermutlich hätte sie dann nicht so panisch drein geschaut, da war er sich sicher gewesen.
„Ist.. ähm... ist alles in Ordnung mit dir?“ , fragte er sicherheitshalber noch mal.
Dann schluckte er erneut und versuchte seine eigenen Gedanken weg zu bekommen.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wald
BeitragVerfasst: 26. Mär 2013, 22:18 
Benutzeravatar

Highscores: 25
Seraphina war mehr als froh, als er sagte, sie würde nicht stören.
Aber dennoch wundert sie es ein wenig. Denn eigentlich war sie schon eine Spezialistin darin geworden immer dann aufzutauchen wenn sie am wenigsten erwünscht war.
Nun stand sie aber wieder da und kratzte unbewusst an ihrer Narbe.
Sie kam hier mit dem Ganzen einfach nicht klar. Es machte sich fertig und das sah man ihr auch an.
Also zumindest spiegelten ihre Augen den inneren Schmerz und die Einsamkeit wieder.
Ob der Typ das jedoch sah, wusste sie nicht so recht.
Im Grunde war es dem jungen Mädchen aber auch egal, ob er es nun sah, oder nicht.
Erst als das warme Blut ihr Handgelenk und über ihre Hand floss schaute sie darauf.
Kaum eine Sekunde später sprach der Typ sie darauf an.
Oder viel mehr, fragte er bloß ob bei ihr alles in Ordnung war.
Sie könnte jetzt lügen, wie sie es immer tat. Aber er war ganz offensichtlich auch nicht blind, also hatte er das Blut gesehen.
Also würde leugnen auch Nichts bringen, deshalb seufzte sie dann auch ergeben und schüttelt mit dem Kopf.
"Nein.. nicht wirklich.."
Murmelte sie und schluckte schwer, während sie ihren Blick senkte.
Was sollte sie dem Kerl denn jetzt sagen? Er würde sie, wie jeder andere auch, als Psycho abstempeln.
Seufzend kickte sie einen Stein weg und strich seine Strähne hinters Ohr.
"Ich naja.. wissen nicht wirklich wie das erklären ich soll.."
Murmelt sie und weicht seinem Blick aus. Das war ja sogar halbwegs die Wahrheit.
Phina hatte wirklich keine Ahnung wie sie das erklären sollte, dass sie vor 1 Woche hergezogen war, sie kaum ein Wort Englisch sprach, sie psychische Probleme hatte und sie ständig alleine war.
Seufzend sackte sie zu Boden und saß da, mit gesenktem Blick. Einfach am Ende.


Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 74 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker